Lavendelfelder

Der Lavendel ist eine wunderbare Heilpflanze, sie wirkt ausgleichend und beruhigend, angstlindernd und löst Unruhezustände auf. Ich erinnere mich so gern an den wunderbaren Duft und das atemberaubende Lila der unglaublich schönen Lavendelfelder, die ich erleben durfte. Es ist wichtig solche Momente des Wohlfühlens zu konservieren, wie Menschen früher Obst und Gemüse in Weckgläser für den Winter konservierten. Wir können auch die schönen Augenblicke konservieren, wieder und wieder erleben und uns viele Male daran erfreuen. Manchmal mache ich mir im Winter ein Lavendelbad. Wenn ich im warmen Wasser liege und den Duft des Lavendels erleben darf, fühle ich wie damals mitten im Lavendelfeld: Ich schließe die Augen und bin umgeben von meinen Erinnerungen, von der Weite und Fülle dieser wunderschönen Lavendelpflanzen, die Bienen summen, tanzen von Lavendelblüte zu Lavendelblüte, sie werden nicht satt am Nektar der Blüten, suchen immer neue Blüten, die Sonne scheint und der Himmel strahlt in tiefem Blau, dann kommt ein Schmetterling vorbei, verzaubert das Farbenspiel mit Leichtigkeit, graziler Bewegung und seinem zarten gelben Flügeln…
Kälte, Dunkelheit und Farblosigkeit von Herbst und Winter verlieren ihre Macht wenn wir uns immer wieder Momente des Lichts und des Sommers hereinholen.
Eine schöne neue Woche und viel Freude beim Wiedererleben von schönen Erinnerungen

Gertrud Müller

Lavender fields

Lavender is a wonderful medicinal plant, it balances and calms, reduces anxiety and resolves restlessness. I think back very fondly to the wonderful smell and the breathtaking purple of the lavender fields I have been blessed to experience. It is important to conserve these moments of wellbeing in the same way people in the past used to conserve fruit and vegetables for the winter. We can conserve beautiful moments in the same way, relive them over and over and enjoy them many times. Sometimes, I run a lavender bath during the winter. When I’m in the warm water and experience the scent of lavender, I again feel like I did in the middle of a lavender field: I close my eyes and am surrounded by memories of the vastness of these wonderful lavender plants, the bees humming, dancing from lavender blossom to lavender blossom, looking for ever more blossoms, the sun is shining and the sky is a deep blue, a butterfly comes past and enchants the play of colours with easy, grace and tender yellow wings… The cold, dark and colourlessness of autumn and winter lose their might when we bring in moments of light and summer every now and again.

Have a good new week and lots of joy when re-living good memories.

 

Oasen des Wohlfühlens

Wie geht‘s Ihnen? Das fragen Menschen häufig, eher als Floskel, als aus echtem Interesse. Der Andere antwortet refexartig gut und geht weiter, selbst wenn es ihm nicht gut geht. Ist ja nichts besonderes, meinen Sie? Machen ja alle so. Mit dieser kleinen Szene beginnen wir damit unehrlich zueinander zu sein, das fühlt sich vielleicht vertraut an, weil es alle so machen, echtes Wohlfühlen wird dabei nicht erlebt. In einer Oase des Wohlfühlens begegnen sich die Menschen mit ehrlichem Interesse, es ist dem einen nicht egal wie es dem anderen geht. In Oasen des Wohlfühlens vertrauen sich Menschen gegenseitig, zeigen ehrliches Interesse und sagen sich gegenseitig wie sie sich fühlen, was sie in ihrem Innersten bewegt. Menschen, die Oasen des Wohlfühlens miteinander erleben haben das Gefühl, der andere freut sich mit mir, wenn’s mir gut geht, er trauert mit mir, tröstet mich, wenn es mir schlecht geht, wir suchen gemeinsam nach Lösungen, wenn etwas nicht gut gelaufen ist. Viele Menschen in westlichen Industrienationen erleben heute diese Oasen des Wohlfühlens kaum mehr. Nur in kurzen Augenblicken, bei einem Waldspaziergang, an einem schönen Sommertag, Momente im Urlaub, mit ganz neuen Eindrücken, im Verliebtsein. In diesen Momenten taucht die Ahnung auf, es könnte mehr möglich sein an Glück und Lebensqualität. Die meisten Personen erleben diesen Zustand des Glücklichseins und des Wohlfühlens als sehr fragile Momente, die wie Seifenblasen zerbrechen. Ist es nicht unser eigentliches und ursprünglichstes Lebensziel glücklich zu sein und uns wohl zu fühlen? Beobachtet man Babys so wird diese angeborene Sehnsucht sichtbar: Babys schreien, wenn sie hungrig sind und werden ruhig, wenn sie von der liebevollen und zugewandten Mutter aufmerksam gestillt werden. Babys rufen nach Liebe und Sicherheit und sie beruhigen sich schnell, wenn sie von liebevollen Eltern getröstet und getragen werden. Das sind ganz natürliche angeborene Oasen des Wohlfühlens, die meist nicht lange anhalten, weil das Kind erzogen werden muss, lernen muss, dass wir nicht in Oasen des Wohlfühlens leben, sondern in einer harten kämpferischen Welt. Es gibt auf der Erde auch heute noch Oasen des Wohlfühlens, die sogenannten bluezones. In diesen Regionen leben die Menschen in Glück, Achtsamkeit und Freude miteinander, leben ein einfaches Leben; sie haben keinen Stress, sind einander zugewandt und lassen sich gegenseitig in Ruhe, je nach Situation und Bedürfnis. Die Menschen in bluezones werden kaum krank und erreichen ein hohes Lebensalter. Ich möchte mich auf den Weg machen, gern auch mit Ihnen/euch, auf die Suche zu diesen Oasen des Wohlfühlens und möchte die Wüste der künstlich erzeugten Stressfallen überwinden. Ich wünsche mir, dass immer mehr Menschen die endlos scheinenden Dünen des Getriebensein, der Angst, Grausamkeit und Verzweiflung hinter sich lassen und immer neue Oasen der Ruhe und des Wohlfühlens suchen und entdecken.
In diesem Sinne eine schöne neue Woche. Mögen wir Oasen des Wohlfühlens finden in einer getriebenen und krank gewordenen Welt.

Gertrud Müller

Oases of wellbeing

How are you? People often ask this, usually more as a thing you say rather than out of genuine interest. The other person often just answers ‘fine, thank you’ almost out of reflex, even when they are not fine. Nothing special, you say? Everyone does it. This little scene marks the beginnings of dishonesty. It might feel familiar because everyone is doing it, however, real wellbeing is not experienced. In an oasis of wellbeing, people meet each other with real interest, it does matter how the other person feels. In oases of wellbeing, people trust each other, show genuine interest in each other and tell each other how they feel, what moves them. People who experience oases of wellbeing with others feel  that the other person is happy for them, grieves with them, comforts them when they are down, we look for solutions together when something hasn’t worked so well. Many people in the western industrial societies hardly ever experience these oases of wellbeing. Only in short moments, during a woodland walk, on a nice summer’s day, moments on holiday with new experiences, when falling in love. In these moments we get a glimpse of how much more happiness and quality of life might be possible. Most people experience these moments of happiness and wellbeing as very fragile, busting like bubbles. Isn’t our most natural and primal aim in life to be happy and to feel good? This innate longing becomes apparent when observing babies: babies cry when they are hungry and calm when their attentive and loving mother feeds them. Babies cry for love and safety and calm down quickly when comforted and carried by their loving parents. These are natural, innate oases of wellbeing that often don’t last long because the child needs to be educated, needs to learn that we don’t live in oases of wellbeing, but instead in a hard, militant world. There are still oases of wellbeing in the world today, the so called Blue Zones. In these regions, people live a simple life full of happiness, mindfulness and joy, they aren’t stressed, they are together or leave each other in peace, depending on situation and needs. These people rarely get ill and they grow very old. I would like to explore, maybe with you, these oases of wellbeing; would like to overcome the desert of artificial stress traps. I wish that more and more people leave behind the seemingly endless dunes of pressure, anxiety, cruelty and despair and find ever new oases of calm and wellbeing.

Have a nice week ahead. May we all find oases of wellbeing in our pressurised, ill world.