Die Kunst des L(i)ebens

Die Kunst des L(i)ebens ist derzeit eine der wichtigsten Fähigkeiten. Gerade in schwierigen Zeiten macht es den Unterschied, wie es Menschen gelingt sich gegenseitig zu unterstützen.

Schon als Jugendliche las ich das Buch „Die Kunst des Liebens“ von Erich Fromm. Ich las das Buch nicht nur einmal, sondern immer wieder und fragte mich: Warum lernen die Menschen diese Kunst nicht? In der Medizin wird versucht Krankheit zu verhindern und zu bekämpfen, in der Wirtschaft soll Armut verringert werden, der Journalismus versucht Lüge von Wahrheit zu trennen, die Justiz will Recht herstellen und die Wissenschaft will für neue Erkenntnisse sorgen. Leider erkennen wir trotz all dieser Bemühungen keine Verbesserung der sozialen Welt. Was fehlt? Es fehlt vor allem an Balance, an Güte und Liebe. Das Heilmittel Liebe und Güte dient sowohl als Selbstfürsorge im eigenen Leben, als auch als Schutz vor Isolation und als Quelle von Unterstützung und Information. Damit ist Selbstfürsorge, Liebe und Güte für alle Menschen als primäre Prävention sinnvoll, damit Wahn, Ungerechtigkeit und Krankheit nicht entsteht.  Selbstfürsorge, Liebe und Güte eignet sich auch als sekundäre Prävention, damit entstandenes Leid ertragen werden und gelindert werden kann. Als tertiäre Prävention, nach überstandener Krankheit und Krisen helfen Selbstfürsorge, Liebe und Güte, dass das alte Leid nicht wieder zurückkommt. Warum wird dieses einfache, kostenlose Heilmittel so unterschätzt und so wenig angewendet? Selbstfürsorge, Liebe und Güte folgen anderen Gesetzen als Macht und Geld. Die Menschen lernen in den Schulen mit Gehorsam den Gesetzen von Macht und Geld zu folgen, verderben damit ihren Charakter, verkaufen ihre Seelen und verlernen ihre angeborene Fähtigkeiten des L(i)ebens. In den Schulen und Universitäten lernen Schüler und Studenten nichts über Selbstfürsorge, Liebe und Güte.

Ein liebevoller und gütiger Mensch, der gut für sich selbst sorgen kann, freut sich am Leben, an seinem Körper. Ein liebevoller und gütiger Mensch trainiert seinen Verstand mit hoffnungsvollen und zuversichtlichen Gedanken. Ein liebevoller und gütiger Mensch übt Versöhnung, sagt immer wieder die Wahrheit, vertraut dem Leben, der Liebe und den Kräften des Universums. Leider gibt es bisher keine Schulen der Selbstfürsorge, der Liebe und Güte. Religionen haben sich der Thematik angenommen, ohne ihre Sucht nach Macht und Geld aufzugeben. Die Menschen durchschauen immer mehr dieses doppelte Spiel und viele wenden sich von Religionen ab.

Viele Menschen sehen, dass es wie bisher nicht weiter geht. Viele machen sich auf den Weg und wollen die kostenlosen Geschenke des L(i)ebens suchen und finden. Ich arbeite seit meiner frühen Jugend an diesen Themen, habe zahlreiche Methoden und Theorien des L(i)ebens erlernt. Gerne gebe ich, geben wir (zahlreiche Spezialisten) dieses Wissen weiter. Lest meine wöchentlichen Blogs, folgt lifenergy.healthcare und tut jeden Tag Gutes für euren Körper, pflegt liebevolle wertschätzende Gefühle und Gedanken und verbreitet Frieden und Vergebung. Die Kunst des L(i)ebens wirkt nicht sofort, wir müssen es üben, immer wieder üben, wir müssen viel darüber lernen, täglich praktizieren und Vertrauen, dass es jeden Tag ein wenig besser wird. Das Gehirn ist ursprünglich auf Kooperation aufgebaut, erst im Laufe der Kriegskulturen überschattete die Gier nach Macht und Geld die Gefühle und das Denken, ließ  berechnende und feindselige Anteile in den Gehirnen wachsen. Die gute Nachricht, das Gehirn hat seine Natur der Kooperation nie aufgegeben, im Gegenteil es versucht immer wieder die kooperativen Strukturen erneut herzustellen.

Die Freude am Leben wird durch alle Erinnerungen an kooperativen Anlagen verstärkt, wertschätzendes Verhalten zu den anderen Wesen wird aufgebaut, Angst und Aggression reduziert sich.  Je mehr Menschen sich auf den Weg machen, sich die Mühe machen ihr kooperativen Gehirnstrukturen wieder aufzubauen, desto wahrscheinlicher wird individuelle und kollektive Heilung.
Es lohnt sich den Weg der Selbstfürsorge, der Liebe und der Güte zu suchen und zu finden. Alle, die diesen Weg gefunden haben müssen dennoch lange üben, bis das Gehirn die destruktive Strukturen der Macht und Geldsucht wieder verlernt. Es gilt hartnäckig zu üben wie ein Kind, das Laufen lernt. Langsam wird es besser. Stellt euch vor wie eine Welt aussieht in der die Menschen Selbstfürsorge, Liebe und Güte erlernen. Es lohnt sich dafür einige Mühe auf sich zu nehmen.

In diesem Sinne eine liebevolle und gütige Woche
Gertrud Müller

Sind Staaten verrückt geworden?

Seit 2008 wird es weltweit immer schlimmer mit unseren Staaten. Staaten scheinen verwirrt, dement, die Kontrollorgane und Steuerungszentralen reagieren teilweise übertrieben, übersehen wichtige Voraussetzungen und erkennen mögliche Steuerungsmöglichkeiten nicht. Heutige Staaten sind wirtschaftlich depressiv, im Handeln manisch agitiert und süchtig nach Geld, Energie, Arbeit, Kriegsspielen, Computern, Daten und künstlicher Intelligenz. Die Staatsführer und deren Vasallen sind abhängig von Anerkennung und Macht. Viele Staaten leiden unter chronischer Aggressivität und unter psychotischem Verfolgungswahn. Eine einzelne Person würde man unter diesen Voraussetzungen an den Psychiater überweisen, ihm vorübergehende Medikamente verordnen und langfristig dringend eine Psychotherapie empfehlen, damit sich Körper, Verstand und Emotionen wieder regulieren und mit der Umwelt in sinnvolle Interaktion treten können. Was macht man mit Staaten, die verrückt geworden sind? Zuerst ist vielleicht hilfreich zu erkennen: wie konnte es so weit kommen. Staaten bauen sich nach Kriegen, nach Untergängen auf. Der Staat will es diesmal besser machen: viele gute Vorsätze werden in immer mehr Gesetze gegossen, die immer weniger Menschen überblicken. Um diese Verwirrung im Griff zu bekommen werden noch mehr Gesetze erlassen. Der Wahn nach Kontrolle und Zwang führt zu Überregulierung und Chaos zugleich. In diesem Stadium entstehen wieder Kriege und Zerstörung. Alte Staaten werden zerstört, neue Staaten entstehen, die es wieder besser machen wollen, sie erlassen Gesetze, immer mehr Gesetze bis es wieder zu Überregulierung und Chaos kommt usw. Die Geschichtsbücher der Menschheit sind voll von Geschichten des Untergangs und Wiederaufbaus von Staaten. Dennoch glaubt ein Großteil der Menschen an den „Heilsbringer“ Staat. Eine never ending Story? Vielleicht brauchen wir einfach bessere Lösungen als Staaten, die altern, sich selbst überregulieren und verwirrt werden. Es gibt einen wichtigen Wegweiser in dieser verwirrten Zeit, der uns Orientierung geben kann: Wer und was führt zu Freiheit, wer und was zur Abhängigkeit? Befreite Gefühle und befreite Beziehungen sind wertschätzend, gesund und friedlich. Verletzte, ängstliche und aggressive Gefühle und abhängige Beziehungen führen zu immer neuen Konflikten, Kämpfen und machen krank. Noch können die meisten Menschen entscheiden: Was fühlt sich frei, friedlich und wertschätzend an. Wer oder was engt mich ein, bevormundet mich, erhöht sich über mich, erniedrigt mich, wer und was wird im Staat und Mainstream überhöht und erniedrigt. Auf dem Weg zur persönlichen Befreiung, gewinnen Menschen, die uns den Weg zu Gesundheit und Frieden zeigen an Bedeutung;  verrückte Zeitgenossen und demente Staaten, die uns in immer neue Abhängigkeiten treiben, verlieren an Macht und wir können rechtzeitig, souverän und freundlich sagen: Ja danke das tut mir gut oder Nein, danke das möchte ich nicht.

Eine schöne neue Woche

Gertrud Müller

Anbei die Cover der Bücher, die ich zu diesen Themen schon geschrieben habe.

Information und Gesundheit

Meine Patienten erzählen mir immer wieder wie anstrengend es für sie nach einer Diagnose ist, die vielen Informationen in kurzer Zeit zu verarbeiten. Es sind ja auch nicht irgendwelche Informationen, die nach der Diagnose einer schweren Krankheit plötzlich im Raum stehen. Es sind Informationen, die über Gesundheit, Krankheit und evtl. auch den Tod entscheiden. In ihrer Unsicherheit setzen sich viele Patienten an den PC und versuchen über Internet mehr zu erfahren. Aus Angst geben sie Fragen ein wie z.B. : wie viele Menschen sterben an Krebs. Die Antwort folgt in Verbindung mit Angeboten, die Heilung versprechen und deren Verfasser bei Dr. Google viel Geld für Werbeinserate bezahlen. Die meisten Patienten wissen das nicht und sie setzen ihre Suche fort, um immer mehr Hiobsbotschaften und Therapieangebote zu erhalten. Beim nächsten Arztbesuch fragen Sie den Arzt, ob es stimmt was im Internet steht; der Arzt sagt sie sollten lieber ihm vertrauen, statt im Internet zu suchen. In ihrer Verzweiflung holen sich viele Patienten eine Zweit- und Drittmeinung von anderen Ärzten und leiden immer mehr an Verunsicherung. Es ist wirklich nicht leicht derzeit Informationen zu sammeln, brauchbar zu sortieren und auszuwerten. Wir machen das im Bereich Gesundheit, Medizin, Psychologie, Philosophie, Spiritualität und mentaler Gesundheit seit über 25 Jahren und haben daraus die Lifenergy.healthcare-Methode entwickelt und heuer die Lifenergy.healthcare GmbH gegründet, ein Unternehmen, das Informationen bezüglich ganzheitlicher Gesundheit sammelt und zur Verfügung stellt. In unseren Kursen, Workshops und Webinaren geben wir unser Wissen bezüglich physischer Gesundheit, mentaler und emotionaler Gesundheit sowie spiritueller Gesundheit weiter. Begreifen wir Menschen uns als ganzheitliche Wesen, dann spüren und erleben wir, was uns guttut, dann können wir individuell und kollektiv gesund bleiben und gesünder werden. Im Informationszeitalter wird es immer wichtiger ehrliche von falschen Informationen zu unterscheiden, ehrliche Angebote und Geschäftemacherei zu trennen: seriöse von unseriösen Informationen und Angeboten, usw. Die Gesundheitsinformationen von lifenergy.healthcare widersprechen keiner Therapie, sondern ergänzen therapeutische Möglichkeiten und geben Patienten und allen, die gesund bleiben wollen wertvolle Informationen zu Gesundheit, Ernährung, Schlaf, Wohlbefinden, Glück, Energiehaushalt, uvm. Wir führen modernste Erkenntniss, aktuelles Wissen und überlieferte Gesundheitserfahrungen zusammen und ermöglichen damit Patienten, Ärzten, Heilberufen und Angestellten selbst so lange als möglich gesund zu bleiben. Unsere Kurse und Angebote eignen sich für Gesunde und Kranke, für Einzelpersonen, Firmen, Kliniken, Praxen und das betriebliche Gesundheitsmanagement. Falls Sie Fragen und Wünsche dazu haben, melden Sie sich gern bei mir oder unter info@lifenergy.healthcare

Herzliche Grüße und eine schöne neue Woche

Gertrud Müller

Die kindlichen Wünsche in der erwachsenen Seele

Diese Woche feierten wir Allerheiligen, Allerseelen, Halloween. Aus den ernsten Todesfesten der Germanen und Kelten, die eine jenseitige Welt als dunkle Macht ansahen, wurden seit dem Christentum eine Verehrung der Verstorbenen, die entweder heilig im Himmel sind oder als unvollendete Seelen den Dank ihrer Nachfahren erhalten. In der Moderne und der Kommerzkultur wurden aus den magisch-spirituellen Festen kindliche Gruselspiele und Süßigkeiten-Events.

Das menschlich-kindliche Wesen ist spürbar in der Angst der Menschen, in der Fehleranfälligkeit genauso wie in den großen Wünschen und Begierden. Wenn wir kleine Kinder sehen, die sich wünschen Superman zu sein, die sich wünschen ein Held ein Star zu sein, dann verstehen wir das. Sie fühlen sich klein und unbedeutend und wollen von Erwachsenen in ihrer Größe gesehen werden.

Sehen wir Staatsmänner/ Staatsfrauen, die sich verrennen in Ideen allwissend zu sein, allmächtig zu erscheinen und Größenwahn entwickeln, denken wir das sei verrückt. Als Erwachsene fällt es uns sehr schwer diese unbewussten kindlichen Wünsche in anderen Erwachsenen einzuordnen: Ein Staatsbürger, der bei kollektiven Verbrechen mitmacht hat Angst vor Gewalt und einen kindlichen Wunsch dazu zu gehören. Ein Angestellter, der hörig das tut was der Chef sagt, auch wenn es falsch ist, folgt seinem unerfüllten kindlichen Wünschen, vom Vater anerkannt zu sein.

Hitler, Stalin, Lenin folgten ihren kindlichen sadistischen Rachegefühlen, die durch grausame Erfahrungen in der Kindheit entstanden waren. Machtphantasien, der Wunsch alles beherrschen zu wollen und alles zu vernichten, was nicht ihrer Meinung ist, ist heute noch weit verbreitet in Staaten, Wirtschaft und Religionen.

Aber auch Mutter Teresa, Lady Di, Albert Einstein, Stephen Hawking und unzählige altruistische, weise und geniale Menschen folgten ihren kindlichen Wünschen und Träumen von einer besseren Welt.

Erwachsene mit kindlichen Träumen machten Menschheitsträume wahr: den Traum vom Fliegen, den Traum von Technik, von der Erkundung und Erforschung der Welt.  Auch ich kenne meine kindlichen Wünsche von der besseren Welt sehr gut: Als rothaariges, lebenslustiges, neugieriges, intelligentes, phantasiebegabtes und gutmütiges Kind stellte ich viele Fragen, ich ließ mich nicht so leicht einschüchtern und geriet immer wieder in den Fokus der Aufmerksamkeit. Ich wurde ausgelacht, bestraft, als Hexe beschimpft, mir wurde Dummheit und Unfähigkeit unterstellt, weil ich an ein friedliches Zusammenleben auf diesem Planten glaube. Mehr und mehr entwickelte ich den Wunsch unauffällig zu sein. Gott sei Dank konnte ich schon als sehr junge Frau eine Psychoanalyse machen und erkannte, dass jeder Mensch lichte und dunkle Seiten in sich trägt. Jeder Mensch erfährt Liebe und Zuneigung und Verletzungen. Jeder Mensch muss aufpassen auf die lichten und die dunklen Seiten, die in der Kindheit erworben wurden.

Als Erwachsene spürte ich: ich will mich für Frieden, Freiheit und Gesundheit engagieren. Und ich erkannte so wie Sophie Scholl, Julian Assange oder so manche mutige Frau im Iran will ich nicht enden. Mein kindlicher und erwachsener Wunsch ist leben zu dürfen so wie ich bin. Und das wünsche ich mir auch für alle anderen Menschen. Ich schreibe Bücher, Blogs, engagiere mich im Alltag, ich mache jedoch keine große Werbung, glaube nicht unfehlbar zu sein und hüte mich vor unrealistischen Wünschen und Ängsten und achte auf friedliche Gedanken, auf mein Sprechen und Handeln.

Heute fragte mich eine Patientin nach meinem Buch „Machtspiele waren gestern“ Das Buch trifft sehr den Nerv der Zeit, auch wenn ich es schon 2019 veröffentlichte, noch vor der Coronazeit. Das Buch ist kein Bestseller geworden, ist wahrscheinlich auch gut so, vielleicht würden sich einige der great Player angesprochen fühlen und glauben mich bekämpfen und vernichten zu müssen.

Die unbewussten kindlichen Wünsche, Träume, Phantasien, Machtphantasien, Ängste und Aggressionen sind aufgeladen mit sehr hilfreichen und sehr gefährlichen Energien. Vielleicht ist das ein Teil der jenseitigen Welt, die uns teilweise so fremd, dunkel aber auch heilig mystisch und magisch erscheint. Wie viele Menschen wurden wohl hingerichtet, ermordet und gefoltert wegen kindlich-sadistischer Wünsche ihrer Mitmenschen.

Wie viel Gutes und Heldenhaftes entsteht auf der Welt auf Grund kindlicher Wünsche und Ideale, die in der kindlichen Erwachsenenseele weiterleben. Wie viel Lustiges und Groteskes erscheint auf der Weltbühne wegen kindlichem Übermut, der heute noch in Erwachsenen wohnt.

Ich vermute erst wenn wir uns unserer kindlichen Seelen bewusster werden, können wir wirklich erwachsen werden.

In diesem Sinne eine schöne neue Woche mit unseren kindlichen Seelen.

Dr. Gertrud Müller M.A.

Baby-Boomer

Diese Woche las ich einen Artikel von jungen Leuten, die darüber lästerten wie unmöglich die Baby-Boomer Generation sei: Ich gehöre auch dazu. Ja ich muss den jungen Leuten Recht geben, es sind teilweise schwierige und unflexible Charaktere in dieser Generation. Aber ist das nicht in der jungen Generation auch so? Sind alle jungen Leute edel, hilfreich und gut? Sind alle Senioren weise und abgeklärt?
Schon Sigmund Freud stellte fest, dass uns der Zeitgeist und die jeweilige Kultur mehr prägt als uns das oft lieb ist. Ich denke trotz aller Negativität an viele Erinnerungen, die mich prägten und mich angeregten weiter zu lernen und mich weiter zu entwickeln. Mit Traurigkeit erinnere ich mich, an die strengen 60er Jahre, in der Schläge normal waren und keinerlei Widerrede erlaubt war, weder in der Familie, noch in der Schule. Dann kamen die ausgeflippten 68er in der sich viele plötzlich alles rausnahmen was vorher verboten war. Viele Elternhäuser blieben dennoch sehr streng und was zu frei war wurde politisch unter Terrorverdacht gestellt. Sehr gut sind mir die angepassten jungen Leute der Generation Golf in der 70er und 80er Jahren in Erinnerung.
Ich machte meinen Schulabschluß, fuhr einen uralten VW Käfer, den ich häufig selbst reparierte, wurde Schwesternschülerin und ich war mit vielem nicht einverstanden was uns erzählt wurde.
In den 80er Jahren gelang mir der erste Ausbruch aus den strengen Normen, durch meine (unerlaubte) Heirat und die Geburt meiner Kinder glaubte ich es besser machen zu können. Weit gefehlt trotz all meines Bemühens folgte die Scheidung und stellte mich vor große Herausforderungen.
Durch meinen Beruf war mein Leben immer von Krankheit begleitet, auch wenn ich selbst sehr gesund und robust bin. Die Krankheit Aids wurde entdeckt, in der Medizin erlebte ich Errungenschaften wie Organtransplantationen und Skandale, wie den Conterganskandal Medikamente kamen und mussten wieder vom Markt genommen werden.
Ich versuchte in dem Aufbruch der Nachhippiezeit, während des kalten Krieges und der religiösen Indoktrination einen Weg zu finden meinen Kindern ein liebevolles Zuhause zu geben. Ich marschierte bei den ersten Friedensdemos mit in der Hoffnung, dass es neue Zeiten geben könnte. Tschernobyl markierte die ersten Zweifel an der Allesistmöglich-Phantasie des modernen Menschen.
Gut erinnere ich mich an meine persönliche und berufliche Neuorientierung: Medizin ohne die Seele des Menschen war für mich keine Lösung. Ich studierte Soziologie und Psychologie und bemühte mich viel gute Zeit mit der Familie zu erleben.
Der Fall der Mauer war wieder eine große Hoffnung, dass eine neue Zeit anbrechen würde. Der Jugoslawienkrieg zeigte mit aller Deutlichkeit, dass dem wieder nicht so war.
Meine Kinder entwickelten sich gut, ich lernte neue alternative Bildungskonzepte kennen und wir versuchten so gut es ging ökologisch zu leben.
Dem Jahr 2000 fieberten wir alle entgegen, würden die Computer die Umstellung schaffen? Was wird das neue Millenium bringen. Wir hofften und feierten ausgelassen auf der Leopoldstraße den Beginn des neuen Jahrhunderts. Wieder sollte alles besser werden, Ziele wie den Welthunger zu besiegen und nachhaltiger Frieden wurde uns versprochen.
Sehr schnell wurde klar, dass es wieder nicht so ist: 9/11 erschütterte die Welt, der Afghanistankrieg begann, der Euro brachte in Europa nicht die Stabilität, die er versprach. Zudem kamen die Herausforderungen, die viele durch die Digitalisierung erlebten.
Ein Tsunami und der arabische Frühling erschütterte die Welt; genau wie der Irakkrieg markierte die Finanzkrise die Gefahren der Moderne.
Trotz all der Wirren und Veränderungen bemühte ich mich stets in meiner kleinen Welt, es besser zu machen, Frieden zu schaffen in Familie und Beruf. Ich lernte besser zuzuhören, verständnisvoller zu sein, bildete mich kontinuierlich weiter und unterstützte meine Kinder und meine Mitmenschen so gut es ging.
In den Jahren 2010-2020 heiratete meine Tochter, ich durchlebte selbst eine schwere Krankheit und einen beruflichen Neubeginn in meiner Praxis als Psychoonkologin, mein erster Enkel wurde geboren. In der großen Weltpolitik wurde die Finanzkrise spürbar.
Die Flüchtlingskrise zeigte, dass Kriege ihre Spuren hinhinterlassen und seit der Ära Donald Trump sind Fake News bekannt und salonfähig.
Seit dem Jahr 2020 habe ich zwei weitere Enkelkinder bekommen, die mir sehr viele Glücksmomente bescheren. Corona erschütterte die Welt, die Spaltungen und Kämpfe in der Welt nehmen zu und mit den aktuellen Umweltproblemen und geopolitischen Spannungen wissen wir nicht wie es weitergeht.
Wird es die Menschheit schaffen zu überleben? Trotz aller Krisen und Desaster habe ich als Babyboomer viel gelernt: Es wird viel versprochen, viel geschrien, viel protestiert und modernisiert und dennoch wird weiter eine feindselige, kriegerische Kultur tradiert. Und ich habe gelernt nicht alles mit zumachen, nicht alles zu glauben was erzählt wird. Trotz oder gerade wegen einer feindseligen Welt lerne ich weiter in Frieden zu leben und mich an dem zu freuen was möglich ist: jeder neue Tag ist ein Geschenk und jeder Augenblick bietet die Chance es wieder ein wenig besser zu machen.
In diesem Sinn eine gute neue Woche Gertrud Müller

Wiegenlieder

Diese Woche ist mir aus verschiedenen Gründen das Thema Wiegenlieder eingefallen.

In aller Welt singen und sangen gute Mütter ihre Kinder in den Schlaf. Kinder sollen sich wohlfühlen im Arm der Mama ruhig einschlafen, sie können sich durch die Wiegenlieder, die vertrauete Stimme und das hin- und herwiegen beruhigen, so können sie sich getröstet und sicher fühlen. Wie oft im Leben habe ich schon das Lied „Weißt du wieviel Sternlein stehen“ gehört und gesungen. Dieses wunderbare Lied besingt die Größe des Universums, das Nichtwissen der Menschen und die Gewissheit, dass wir alle Groß und Klein, Mensch und Tier geliebt sind.

Schaue ich mir heute die Welt an, frage ich mich: singen Mütter noch Wiegenlieder? Verstehen die Menschen den Sinn der Wiegenlieder noch? Kann es in einer Welt, in der Menschen glauben die Welt beherrschen zu können noch Trost, Schutz und Beruhigung geben?

Mich trösten Lieder immer noch, ich bin froh, dass meine Mutter und Großmutter mir Wiegenlieder gesungen haben, ich habe für meine Kinder gesungen und singe jetzt für meine Enkel, das tröstet mich und meine Enkel, die noch nichts wissen von dieser schrecklichen Zeit.

Mögen wieder viele Mütter, Väter, Omas, Opas, Tante und Onkel, Geschwister und Babysitter in aller Welt Wiegenlieder singen. Mögen die Menschen sich wieder beruhigen und trösten.

In diesem Sinne eine tröstende, beruhigende Stimmung in einer aufgewühlten Zeit
Gertrud Müller

Dressiern und Zähmen

Immer wieder erlebe ich wie Menschen einander dressieren. Der Chef dressiert seine Angestellten mit Zuckerbrot und Peitsche, damit sie fleißiger arbeiten. Eltern und Schule dressieren ihre Kinder, damit sie fleißig lernen und später, als Erwachsene gut die Rolle des Dressierten spielen können. Religionen dressieren ihr „Schäfchen“ mit der Angst vor Gott, dem Schicksal des Gehorchens. Staaten dressieren ihre Bürger und wenn es den Bürgern zu viel wird beginnen Bürger die Politik zu dressieren durch Verweigerung der Loyalität. Mediziner dressieren ihre Patienten, damit sie brav schlucken und einnehmen, was ihnen verordnet wird und Prozeduren über sich ergehen lassen, die teilweise sehr schmerzhaft und traumatisierend sind. Seit tausenden von Jahren dressieren und domestizieren Menschen Tiere und Pflanzen. Völker versuchen durch Kultur ihre Untergebenen zu dressieren und eine Kultur dressiert die andere. Inzwischen geht der Mensch soweit, dass er die Schöpfung dressieren will, dem Leben und der Natur vorschreiben will, wie es zu laufen hat.

Die Kenntnisse der Menschen bezüglich Dressur gehen weit zurück, sind sogar schon im Tierreich z.B. bei Affenstämmen zu beobachten. Dressieren bedeutet ein anderes Wesen zu unterwerfen. Wie ist Dressur zu erreichen? Durch Stress, Angst, Einschüchterung, Gewalt, Entzug von Lebensgrundlagen, Moralisierung, Falschinformationen, Ideologie, Manipulation, Propaganda und Zwang. Menschen die andere domestizieren wollen versuchen so viel Einfluss zu gewinnen, dass es ihnen möglich ist die Dressur auszuführen. Sobald sich der Unterlegene bewusst wird ist es oft schon zu spät. Jeder Mensch hat die Möglichkeit sich vor Dressur zu schützen: Es fühlt sich nicht gut an in Unterwerfung zu leben: Dressur bedeutet emotionale Erpressung, Ausbeutung, Schmerz, Unfreiheit, Einschränkungen. Wichtig ist beim Schutz vor Dressur, die Anfänge zu erkennen. Solange der Überlegene noch nicht zu mächtig ist, ist es möglich sich zu wehren, wenn Machtapparate bereits entstanden sind ist das schwierig bis unmöglich, was derzeit in der globale Politik deutlich zu sehen ist.

Wie sollen wir diesem Jahrtausende alten Dressurmuster entkommen das uns sehr schadet. Der Schlüssel liegt darin sich Freiheitsgrade zurückzuerobern und neue wertschätzende Beziehungen zu lernen.

Im Buch der kleine Prinz wird eine Methode beschrieben, die wechselseitige Vorteile bringt. Diese Beziehung gelingt durch ›zähmen‹

Hier ein Zitat aus dem kleinen Prinz:

»Das wird oft ganz vernachlässigt«, sagte der Fuchs. »Es bedeutet ›sich vertraut miteinander machen« »Vertraut machen?« »Natürlich«, sagte der Fuchs. »Du bist für mich nur ein kleiner Junge, ein kleiner Junge wie hunderttausend andere auch. Ich brauche dich nicht. Und du brauchst mich auch nicht. Ich bin für dich ein Fuchs unter Hundertausenden von Füchsen. Aber wenn du mich zähmst, dann werden wir einander brauchen.

Menschen in guten Beziehungen brauchen einander, sie helfen sich, sie teilen miteinander und lernen voneinander

Schauen wir die weltweiten Gesellschaftssysteme etwas genauer an, dann erkennen wir alle derzeitigen Gesellschaften arbeiten mehr oder weniger im Dressurmodus. Dieser Dressurmodus führt zu schlechten Beziehungen in öffentlichen und privaten Situationen. Dressur führt zu Mangel, zu Krankheiten und Krieg.

Entscheiden wir uns dazu uns selbst und andere zu zähmen, dann kann wieder Kooperation, Liebe und Fürsorge entstehen. Es gibt so vieles das wir zähmen können: eigene innere aggressive Impulse, Suchtverhalten, das Gefühl andere ständig kritisieren zu müssen, … Zähmen bedeutet auch ermutigen, wenn der Mut nicht ausreicht, wir zu schüchtern sind, können wir uns ermutigen. Wenn wir uns ermutigen zähmen wir unsere Angst, unsere Lethargie und Mutlosigkeit. Als dressierte Menschen leben wir in Unfreiheit, als Menschen die sich selbst und andere zähmen können wir in Kooperation und Freiheit miteinander leben

Prüfen Sie selbst: wann lasse ich mich dressieren, wann werde ich zahm. Wann neige ich dazu andere zu dressieren und wann versuche ich andere zu zähmen. Wann dressiere ich mich und wann zähme ich mich selbst. Es ist anfangs nur ein kleiner Unterschied hat in der Folge jedoch große Auswirkungen.

Eine schöne neue Woche

Gertrud Müller

Das Leben ist ein Tauschgeschäft

Im Grunde ist alles im Leben ein Tauschgeschäft ein Austausch von Energien. Selbst die „unbelebte“ Natur tauscht Energien aus: Moleküle leihen sich Elektronen und tauschen Energien miteinander. Steine speichern die Energie der Sonne und werden warm, wenn die Sonne darauf scheint. Pflanzen tauschen Licht, Wärme, Wasser, Minerale um zu gedeihen. Pflanzen teilen ihre Früchte um andere Lebewesen zu nähren und sie teilen warnende Signale um sich gegenseitig zu schützen.Tiere tauschen Energien über Informationen, Nahrung, Wasser, sie tauschen Lebensgrundlagen, in den Lebensräumen, in denen sie zusammenleben.

Menschen haben die Tauschgeschäfte und die Förderung von Energien weiter perfektioniert. Im Körper des Menschen finden täglich Millionen von Austauschprozessen statt, über Stoffwechsel, Nerven, Hormone, Mikroorganismen, über das Blut, chemische und biologische Prozesse über die hochkomplexen Zusammenhänge von Gehirn und Körper. Die Organe kommunizieren untereinander und stimmen sich dauernd aufeinander ab um den Körper gesund zu erhalten.  In der äußeren Welt hat der Mensch Tauschgeschäfte mit Geldhandel ersetzt. Geld ist kein realer Tausch, es ist ein symbolischer Tausch, Geld ist Ersatz oder Zwischen-Produkt. Das früher reale Tauschgeschäft wurde durch Handel und Verhandlungen ersetzt. Genau in diesem Ersatz liegt die Ursache zur Dysbalance.

Man stelle sich vor die Leber würde sagen: die Entgiftung erhält der Körper jetzt nicht mehr zu den gewohnten Tauschbedingungen. Ab Morgen kostet die Entgiftung die doppelte Energie. Die anderen Organe wäre sehr schnell überfordert, der Organismus verliert die Balance wird krank und stirbt. Ähnliches passiert momentan bei menschlichen Tauschgeschäften. Mit faulen Tauschgeschäften werden die Menschen zuerst unzufrieden, dann werden sie nicht mehr satt, sie können sich nicht mehr wärmen. Mit kriegerischem Tausch und Zerstörung erleben die Menschen zerstörerische Energien, Trauma und Leid, sie entwickeln Hass und Abwehrgefühle. Tauschgeschäfte, die einander unterstützen, funktionieren immer weniger.

Wie kommen wir Menschen wieder zu nützlichen und natürlichen Tauschgeschäften? Eigentlich ist es ganz einfach: Wenn ich selbst genügend habe versuche ich etwas abzugeben, wenn ich selbst etwas brauche bitte ich andere es mit mir zu geben. Nur wenn wir lernen miteinander wieder hilfreiche Tauschgeschäfte zu machen ist Glück und Gesundheit auf beiden Seiten wieder spürbar.

Ich gebe immer wieder Bettlern am Straßenrand ein paar Münzen sie freuen sich, mit manchen komme ich ins Gespräch. Wir begegnen uns dann als Menschen nicht in einer Kunden- oder Geschäftsrolle, das ist echter Tausch. Es gibt so viele Möglichkeiten Tauschgeschäfte nicht nur über Geld, Kauf und Verkauf zu tätigen. Auch Spenden, der ehrliche Tausch von Informationen, der Tausch von gegenseitigen Hilfeleistungen trägt dazu bei, dass Menschen wieder kooperieren und wieder nützliche Tauschgeschäfte entstehen.

Wenn Sie einen Beitrag leisten wollen gibt es viele Möglichkeiten:  Sie können helfen, dass andere wieder satt werden. Sie können z.B. spenden für das Hungerprojekt www.das-hunger-projekt.de

Sie können selbst aktiv und kreativ werden: Tauschen Sie Erfahrungen, Spenden und Geschichten über alles was zum Frieden beiträgt in unserem online-Magazin „we create a free and friendly world“. Sie können dort Beiträge von anderen lesen und selbst Beiträge veröffentlichen. Das online Magazin finden Sie unter dem Link www.1centforpeace.de  

Wenn Sie Frieden tauschen möchten oder an Friedensinitiativen teilnehmen möchten  schauen Sie auf die Homepage www.friedenmachtschule.de Wenden Sie sich gerne an uns, wenn Sie Ideen für neue Projekte haben.

Leider werden zur Zeit sehr viele negative Informationen getauscht, Menschen erleben und hören von großen Verlusten, von unseriösem und kriminellem Tausch, von Toten, Zerstörung, von negativen und leidvollen Tauschgeschäften. Niemand muss diese negativen Tauschgeschäfte mitspielen! Es liegt an jedem einzelnen von uns was wie und was wir tauschen: Tauschen wir Liebe und Fürsorge oder Hass und Ausbeutung?

In diesem Sinne eine gute neue Woche, in der es wieder viele Tauschgeschäfte zu beobachten und zu tauschen gibt.

Gertrud Müller

 

 

 

Fair handeln

Was bedeutet für Sie Fairness? Im alten Testament galt Aug um Aug und Zahn um Zahn als gerecht. Folgt man der Lehre Christi so entsteht durch Vergebung Gerechtigkeit und Nächstenliebe. Für Buddhisten gilt als gerecht und gläubig wer sich auf den Weg macht ein erleuchtetes Leben zu führen. Handelsbeziehungen gelten heute als fair, wenn der Handel seriös über Börse und Banken abgewickelt wird und dabei geltende Gesetze eingehalten werden. Trotz aller Bemühung um Gerechtigkeit und Frieden bleibt bei sehr vielen Menschen ein Gefühl von Ungerechtigkeit. Und es ist nicht nur ein Gefühl: die Dysbalance der Verteilung von Gütern, Geld und Ressourcen ist messbar.  In Deutschland besitzt 1/10 der Bevölkerung über zwei Drittel des gesamten Vermögens siehe https://www.deutschlandfunkkultur.de/ungleiche-verteilung-von-vermoegen-superreichtum-verbieten-100.html 

Es geht nicht darum, dass ich reichen Menschen ihr Geld nicht gönne, oder es ihnen wegnehmen möchte. Mir macht es Sorgen, dass die menschengemachte Welt immer mehr ins Ungleichgewicht gerät, extreme Geldverteilung vor allem von den benachteiligten Bürgern als sehr unfair empfunden werden. Aus Gefühlen der Ungerechtigkeit entwickeln sich fehlende Fairness, fehlende Toleranz und fehlende Großzügigkeit, es entstehen Kriege und Verbrechen, die wieder Ungerechtigkeiten und unfaires Handeln begünstigen und erzeugen. Ein Teufelskreis, der sehr gefährlich ist, wie man in der aktuellen Weltpolitik sehr gut erkennen kann.

Wie kommen wir raus aus dem Dilemma der ungerechten Verteilung ohne alles zu nivellieren. Vielleicht kann die Lösung sein nicht mehr so sehr auf die Ware zu sehen, die verkauft oder gekauft wird. Viel wichtiger als der Wert der gehandelten Ware ist es, ob sich Bürger, Nachbarschaften, Familien, Parteien usw. fair behandelt fühlen mit Gesetzen, Verträgen, Erbschaften usw.

Bisher gilt als „gutes“ Geschäft ein Handel, bei dem ein möglichst hoher Preis erzielt wird. Das gilt beim Kauf von Waren ebenso wie beim „Kauf“ von Sportlern, Arbeitskräften, Vergnügen, Erlebnissen usw.

Handel, der einen der Beteiligten begünstigt und den anderen arm oder vereinsamt zurücklässt, führt zu Konflikten. Die Völkerverständigung wird schlechter, immer mehr Menschen fühlen sich ungerecht behandelt. Die Politik, weiß kaum noch welche fatale Folgen sich aus ihren Entscheidung ergeben.                                                                                                                                                                                                                                                                                                  Wir können wirklich fairen Handel treiben, wenn wir wollen. Wirklich fairer Handel bedeutet, dass Verkauf und Käufer sich wohl fühlen mit dem Preis, dem Angebot, der Art der Abwicklung. Jeder Handel, der so abgewickelt wird führt zum Erfolg. Ein fairer Handel ist ein Erfolg für die ganze Menschheit, ein Beitrag zum Frieden und zur besseren Verständigung untereinander, unter den Gruppen, Völkern und Nationen.

Um sich leichter zu orientieren, ob ein Handel ein fairer Handel ist oder nicht habe ich sog. Fairhandelsscheine entwickelt. Möge es immer öfter gelingen zu fair handeln.

Eine schöne neue Woche mit vielen fairen

Gertrud Müller

 

Die Zwei Welten-Logik

Seit mehreren Jahrtausenden führen Menschen immer wieder Kriege. Seit dem Mittelalter denken Menschen in einer starren Zweiweltenlogik.  In dieser Logik gilt der Mensch als gesund oder krank, als Herrscher oder Untertan, als gut oder böse, als Inländer oder Ausländer, als arm oder reich usw.

Im Zeitalter des Absolutismus waren Mischphänomene, Relativität und Paradoxien noch kein Thema. Eine Tatsache war richtig oder falsch, gut oder böse, so wie es der jeweilige Herrscher oder Papst bestimmte. Basta! Mit dieser Zweiweltenlogik können sich Mächtige erlauben Ohnmächtige zu unterdrücken und auszubeuten. Imperialismus, Kolonialismus, autoritäre Gesellschaftsstrukturen, Wirtschaftsrkiminalität, Politik-krimis lassen sich über diese Zweiweltenlogik erklären, vermitteln, diktieren und verharmlosen.

Der emanzipierte und reflektierte Mensch gibt sich mit dieser Logik nicht mehr zufrieden:

Jeder Mensch fühlt sich zeitweise gesünder oder kränker, ärmer oder reicher. Kein Mensch ist absolut mächtig oder absolut ohnmächtig. Wenn wir nicht mehr in dieser Zweitweltenlogik denken, ergeben sich eine Vielzahl von Handlungsmöglichkeiten für das Individuum:

  1. Einfluss auf die eigene körperliche Gesundheit gewinnen (Bewegung, Ernährung, Schlaf, Lebensfreude, unterstützende Beziehungen)
  2. Veränderung der eigenen Gedanken (Ziele fokussieren, Motive erkennen, Gedanken beruhigen und steuern, Strategien entwickeln, Träume und Wünsche realisieren)
  3. Bewusstwerden der eigenen Gefühle (Gefühle erleben, reflektieren, verstehen. Mitmenschen in ihren Gefühlen verstehen und wertschätzen) Das führt zur Entwicklung emotionaler Intelligenz
  4. Suchen und Finden von Bewusstheit und Lebenssinn. Erleben und Ermöglichen von Glück und Lebensfreude für sich selbst und andere.

Die ganzheitlich orientierte Person erlebt sich in der Folge als selbstbestimmtes Wesen. Das Leben kann wieder als vollständig und vollkommen erlebt werden. Das Bedürfnis andere zu dominieren, andere zu bekriegen, sich anderen unterzuordnen oder blind im Mainstream mitzulaufen, nimmt ab.

Nicht die Führungskräfte oder Revolutionäre beenden Imperialismus, Kolonialismus, Kriege und organisierte Kriminalität. Menschen, die über eine vergangene Zweiweltenlogik hinauswachsen, finden ihre innere Balance, sie schützen sich und andere vor Missbrauch und Übergriffen. Jeder einzelne Mensch, der das lernt trägt zur Überwindung der alten dunklen Menschheitsgeschichte bei.

Wenn Sie Unterstützung beim nachhaltigen und ganzheitlichen Leben wünschen und einen Beitrag leisten wollen, damit Ihre Familie, Ihre Firma, die Welt ein l(i)ebenswerter Ort bleibt und wird, dann melden Sie sich bei unseren Workshops von lifenergy.healthcare an oder schreiben Sie uns wir gestalten auch individuell angepasste Vorträge, Kurse und Filme um nachhaltiges und ganzheitliches Leben zu lernen und zu lehren

Mögen wir es schaffen für uns selbst und alle anderen Wesen eine l(i)ebenswerte Welt zu gestalten.

Eine schöne und gute neue Woche

Gertrud Müller